Tho´s Daily-Quatsch: Sastasha Nightmare

Sonntag 22.10.2017 – Regen.

Früher Abend, knapp nach 18 Uhr und ich blicke überrascht auf. Es wurde eine Gruppe gefunden, für einen Zufallsinhalt der Kategorie Stufensteigerung und, so kommt es mir vor, nach geradezu lächerlich kurzer Wartezeit. Ein Blick auf den Timer bestätigt mein Gefühl, nicht einmal 30 Minuten hatte ich als Barde gewartet. Schockiert wende ich mich also dem Gruppenfenster zu, so plötzlich aus meiner recht erholsamen Trance erwacht, welche mir nur durch die gnädige Geduld von Heiler und Tank gewährt war, haben diese doch die Muse besessen, entspannt mit ihrem Listen zu warten, bis ich diesen beinahe spirituellen Zustand erreicht hatte. Ich bin ihnen sehr dankbar und je größer der Schreck, als ich sehe das bereits 10 Sekunden im Bestätigungsfenster abgelaufen waren! Armer Tank, armer Heiler… so zahle ich es ihnen also zurück? Ich schäme mich kurz, verlange den Beiden also nochmals sicherlich elendig langsam dahin kriechende Sekunden ab und drücke pflichtschuldig auf “Beitreten”.

Während der Ladezeit frage ich mich, voller Erwartung und guter Hoffnung, wo mich das Schicksal heute hin verschlägt, welcher Gruppe tapferer, edler Gesellen ich heute als unwürdiger, aber ehrlich bemühter DamageDealer hilfreich zur Seite sein darf und welchen Gefahren ich mich als unerschrockener Abenteurer stellen muss. Meine letzten Gedanken gelten natürlich meiner Gruppe. Hoffentlich enttäusche ich ihre hohen Erwartungen nicht, wenn wir uns in die tödlichen Tiefen begeben von: Sastasha!

Sofort weicht die angespannte Atmosphäre und erquickt sich neu in schier grenzenloser Begeisterung und Vorfreude auf ein bestimmt äußerst spannendes Event mit drei neuen, wunderbaren Freunden, die bestimmt ebenso wie ich voller Vorfreude bereits Hand an ihre Waffen gelegt haben, begierig sind, sich ohne weiteres Warten den zahlreichen Gefahren entgegen zuwerfen, ohne Reue und Zögern, bereit ihr Leben zu geben für ein… oh, der Heiler hat die Gruppe verlassen. Wieso den das?

Oh, ich ahne schon, der Gute, oder die Gute, hatte nicht einmal Zeit im Chat seinen, oder ihren, DamageDealern Anweisungen zu hinterlassen, so eilig musste er, oder sie, schon zu einem, ohne jeden Zweifel erdrückend dringenden, Notfall eilen. Bereits im nächsten Moment meine ich sicher zu wissen, das er, oder sie, just in diesem Moment, all seine, oder ihre, Kraft aufwendend, einer schutzlos daniederliegenden und Qualen leidenden Mutter zur Seite springt und ihr hingebungsvoll behilflich ist, neues und wundervolles Leben zu gebären. Natürlich senke ich demütig vor soviel Einsatz mein Haupt und wünsche ihnen alles Gute.

Dem Chat entnehme ich inzwischen eine Begrüßung durch den Tank und frohlocke innerlich ob der Einschätzung des Tanks, wir DamageDealer seien dieser Großzügigkeit würdig. Noch bevor ich meinem endlosen Dank freudestrahlend Ausdruck verleihen kann, sehen ich jedoch, das auch der Tank die Gruppe spontan verlassen hat. Ich blicke ein wenig betrübt, aber natürlich wird mir doch schnell klar, das etwas Weltbewegendes geschehen sein muss, quasi vor mir deutlich sichtbar sehe ich unseren heldenhaften Tank, eigentlich renommierter Atomphysiker/-techniker, gewiss bereits auch Nobelpreisanwärter, durch ein verlassenes Kraftwerk hetzend, welches in bedrohlich rot-schwummriges Licht getaucht und voll tödlich kreischender Sirenen nahe dem völlig Kollaps, kurz davor ist, das allerletzte Armageddon einzuleiten. Beherzt springt der Tank in den bereits toxisch verstrahlten Kontrollraum, um unsere unschuldige Welt vor der alles zersetzenden atomaren Urgewalt zu beschützen und ich bin mir absolut sicher, der nächste Sonnenaufgang wird niemand anderem zu verdanken sein, als unserem Tank, dessen einsame Begrüßung im Chat ich nun ehrfürchtig betrachte, überlegend, ob ich einen Screenshot wagen darf, um dieses Bildnis stiller Heldenhaftigkeit auf meiner bescheidenen Festplatte für alle Ewigkeiten zu bewahren.

Allerdings, die Ereignisse überholen meine zögerliche Haltung rasch… der andere DD ist weg. Er musste vermutlich auf die Toilette. Jetzt alleine lasse ich mich zu einem übermütigen Angriff auf die ersten Mobgruppe verleiten, nur durch das heroische Eintreffen einer neuen Gruppe überlebe ich diese Torheit. Die Höhlen von Sastasha sind schließlich gestürmt, eine wahrhaft und ehrlich langweilige Angelegenheit. Beim nächsten Mal werde ich am Besten gleich zu Beginn leaven…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.