Tho macht sich Gedanken zu: Parsern

Der Parser – Geweiht oder vom Eufel gesandt?

 

Ich glaube, wenn man für MMOs im allgemeinen, oder auch für jedes dieser Spiele im einzelnen, so eben auch für FFXIV, nach etwas sucht, was die Spielerschaft beständig seit jeher extrem polarisiert und entzweit hat, dann muss man zwangsläufig auf das Parsertool stoßen.

Der Parser, gemeinhin auch als das elitäre Teufelswerkzeug der Profigamer-Fraktion bezeichnet, wird recht oft mit sehr viel Misstrauen betrachtet, und das gewiss nicht zu Unrecht. Der Grund hierfür findet sich schnell in der grundlegenden Funktionsweise dieses Programms wieder, wenn auch nicht nur dort.

Was also macht ein Parser, oder, weil uns das vermutlich ausschließlich interessiert, was genau macht der FF XIV-Parser?

 

Zunächst mal, es ist kein FF XIV-Parser, sondern ein externes, nicht von Square Enix entwickeltes Programm, daher kann man es grundlegend erstmal skeptisch betrachten, schließlich finden es Spieleschmieden in aller Regel weniger geil finden, wenn bei ihren (Online-)Spielen mit externen Programmen gearbeitet wird, zumindest sofern diese direkt auf Spieldaten zugreifen und diese auswerten oder verarbeiten.

Das tut der Parser, den primär wird er verwendet um den gemachten Schaden oder die gewirkte Heilung oder den erlittenen Schaden einer Person zu messen und als Zahlenwert auszugeben, und das nicht für einen selbst, sondern für jede Person die zufällig in der Gegend oder mit in der Gruppe ist. Zurecht fühlt man sich dadurch in seiner Privatsphäre verletzt, finde ich.

Klar drängt sich nun erstmal die Frage auf, ob das nicht recht missbrauchsanfällig ist. Ja, das ist es! Selbsternannten Profis können hergehen und mich dafür angehen, das ich ihren Massstäben nach nicht “gut genug spiele”, und das würde mein Spielgefühl sehr empfindlich stören. Ich spiele schließlich um Spass zu haben, weder um mich zu rechtfertigen, noch um Ansprüchen irgendwelcher andereren Spieler gerecht werden zu müssen.

Wen juckt es den, ob ich ineffizient heile, wenn alle Spieler am Leben geblieben sind? Oder was hat es andere Leute zu interessieren, ob ich als Heiler/DD/Tank “genug” Schaden gemacht habe, wenn der Boss tot ist? Oder ob ich als Tank meine defensiven Fertigkeiten optimal nutze, solange der Heiler mich problemlos am Leben halten kann? Um Inhalte, egal welcher Art und Schwierigkeit, in Final Fantasy XIV erfolgreich zu bestreiten, ist dieses Programm nicht nötig, wäre dem so, hätten keine Drittanbieter es im Angebot, sondern Square Enix hätte es entwickelt und bereitgestellt.

 

Folgerichtig sollte man also meinen, das Square Enix dieses komische Tool verboten hat und jeden Nutzer desselbigen das Konto kündigt oder ihn zumindest verwarnt.

Nun ist das nicht ganz der Fall: SE toleriert die Nutzung des Parser, solange dieser nicht als Mittel genutzt wird, andere Spieler zu belästigen. Sie erlauben ihn nicht ausdrücklich, aber solange er nur für einen selbst benutzt wird, verbieten sie ihn auch nicht ausdrücklich.

Stellt sich natürlich die Frage, warum sie das tun, wenn der Parser ebendoch benutzt werden kann, um anderen Spielern das Spielgefühl zu vermiesen. Um eine Antwort darauf zu bekommen, mag es sich lohnen, den Parser aus einem anderen Blickwinkel zu betrachteten, vielleicht dem meinigen?

Ja, in der Tat nutze ich dieses Tool ebenso. Nicht, um mich, und wenn es nur insgeheim wäre, über andere Spieler lustig zu machen, sondern fast ausschließlich für mich selbst, als nützliches Werkzeug um mich selbst im Spiel zu verbessern.

Ich spiele DD, und daher möchte ich sehen wie viel Schaden ich den jetzt genau mache. Und, unabhängig davon ob der Boss dennoch liegt, mache ich mit meiner Klasse und meinem Gear den mir möglichen Schaden? Tue ich das nicht, kann mir der Parser dies zeigen und mir helfen, die Stellen zu finden, an denen es noch hapern könnte.

Als Heiler hilft er mir besser zu verstehen, welche Attacken vom Boss besonders böse sind und als Tank kann er mir zeigen, welcher Art diese Attacken sind, sodass ich gegebenfalls meine Verteidungsfähigkeiten entsprechend passend einsetzen kann. Das sind nur einige, kurz umrissene, Beispiele, aber wie man erkennt, interessieren mich dabei die anderen Spieler überhaubt nicht.

Natürlich finde ich es auch schön, die DPS-Liste eines Bosskampfes anzuführen und mich mit den anderen, in meinem Fall, Schaden machenden Spielern zu vergleichen, aber weiß ich auch, das mehr zu einem erfolgreichen Ausgang des Kampfes gehört, als nur Schaden zu machen oder nur genug geheilt zu haben. Letztlich sind und bleiben es nur Zahlen, die in keinsterweise den Wert des Spielers, und des Menschen, definieren, ihn erhöhen oder abmindern.

Und auch für eine Gruppe als Ganzes kann der Parser nützlich sein, beispielsweise um besser nachvollziehen zu können, woran es bei einem gescheiterten Bosskampf gelegen haben könnte, das letztlich der Erfolg ausblieb. War zu wenig Schaden vorhanden? War es zu wenig Heilung oder zu wenig an den falschen Stellen? Oder wurden Mechaniken nicht korrekt gespielt und es kam zuviel Schaden rein, der hätte vermieden werden können? Um Licht in diese und andere Fragen zu bringen, mag der Parser durchaus hilfreich sein.

 

Er ist ein Werkzeug, weder gut noch schlecht und was er an Auswertungen gibt, sind objektive Fakten. Alleine an den Spielern liegt es nun, wie der Parser und seine ausgespuckten Zahlen genutzt werden. Er kann hilfreich sein für den einen, um sich für herausfordernde Inhalte zu wappnen oder um eigene Fehler analysieren zu können, für eine Gruppe, um vorranzukommen, wenn sie in vermeintlichen Sackgassen stecken, um zu erkennen woran es letztlich liegen könnte. Er kann, aber er muss nicht, und genau das ist wichtig und entscheidend, den es gibt viele Wege zum Gil, und jeder, der den Parser nur als unnötiges Spielzeug ansieht, dem sei dies auch vollends gestattet. Ob man ihn nutzt, soll jeder für sich selbst entscheiden.

Und diejenigen, die meinen ihn missbrauchen zu müssen, um sich über andere Spieler lustig zu machen, diese Spieler sollte und kann man immer meiden und milde belächeln, ob ihrer Torheit. Es sind diese Spieler, die den Zweck des Parser nicht verstanden haben und ihn nicht zu nutzen wissen. Keinesfalls werde ich mit diesen Spielern gemeinsam Inhalte unternehmen wollen, die meinen “Wert” für die Gruppe anhand von Zahlen zu bestimmen gedenken.

Zusammenfassend also möchte ich sagen: Ein Parser ist ein Werkzeug, einem Hammer gleich, und wie der Hammer ein gutes Mittel ist, wenn auch nicht das einzig mögliche, einen Nagel in ein Brett zu schlagen, so kann der Parser mir helfen das eigene spielerische Können zu erweitern. Aber natürlich gibt es immer Leute, die lieber mit dem Hammer durch die Fußgängerzone laufen, um damit Fremden auf die Finger zu schlagen.

 

Mit diesem Blogeintrag wollte ich vorallem meinen persönlichen Standpunkt wiedergeben, wie ich über die Nutzung eines Parser denke. Ich weiß, und ich habe es bewusst Eingangs erwähnt, dieses Tool wird immer polarisieren, die Meinungen darüber werden immer auseinandergehen, wie man so sagt, ein schönes Thema um sich zu Streiten und ich denke für jede feste Gruppe in einem Multiplayerspiel ist es letztlich auch eine Probe ihres Zusammenhaltes.

Lasst uns gerne streiten, doch lasst solch einen Streit die Bande unserer Freundschaft nur anspannen, nie zerreißen lassen. Schließlich wollen wir gemeinsam spielen, wollen uns zusammen neuen Abenteuern stellen. Lasst uns also Freunde bleiben, und nicht zu Feinden werden. Lasst uns darauf vertrauen, das in uns die besseren Engel unserer Natur regieren und obsiegen, über Laster und Schwächen unserer Menschlichkeit.

Stets mit nur den Besten Grüßen

Tho & Old Abe

 

P.S : Hier gäbe es noch ein Youtube Video, in welchem sich mit dem Parser in WoW auseinandergesetzt wird, an einem konkreten Fall: GruppenKick wegen Parser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.